Freitag, 19. Juni 2009

Radsport Hamburg

Kusch Mietmöbel Hamburg engagiert sich im Radsport Sponsoring

Die in Hamburg ansässigen Firmen Exercycle Radsport Reisen, sowie das Hamburger Radhaus freuen sich über neue firmeneigene Radrikots gesponsort von Kusch Events. Auf vielen Veranstaltungen rund ums Rad, ausgestattet mit Zelten, Mobilar und weiterem Equipment von Kusch Mietmöbel Hamburg werden die Trikots zu sehen und zu fairen Preisen zu kaufen sein. Das Hamburger Radhaus wird mit eigenem Stand (Pagodenzelt von Kusch) auf den Vattenfall Cyclassics vertreten sein und hier auch mit dem Kusch-Event Team die 150km Runde fahren.

Radsport Hamburg


Donnerstag, 11. Juni 2009

Keramikbrennofen für Hobbykeramik

Welche Anforderungen kann ich an einen guten Brennofen stellen, der für das Hobby Keramik benutzt werden soll? Nach welchen Kriterien wähle ich einen Keramik Brennofen aus? Lohnt sich ein eigener Brennofen? Zunächst sollte erst mal die Menge Brenngut festgelegt werden. Verwenden Sie den Ofen privat als Hobbybrenner für gelegentliche Keramiksachen oder möchten sie z.B. eine Keramikschule für Keramikbedarf und -brennerei damit betreiben und täglich mehrere Brände fertigen? Keramikbrennofen Für Glasurbrände, Schrühbrände und Abbrennen ist ein Keramik-Brennofen sehr gut geeignet. Die Arbeitsgeräte sind funktional ausgestattet und überzeugen durch ihre hohe Leistung. Ein Brennofen ist variabel einsetzbar und in verschiedenen Größen lieferbar. Ein eigener Brennofen kostet so um die 1000 Euro. Da sind Brennkosten schnell wieder drin. Der Stromverbrauch liegt typisch irgendwo bei drei Euro. Also sehr wenig, wenn mann es auf ein gebranntes Teil umrechnet. Man kann also brennen, wenn man Keramiken oder Töpferteile benötigt. Da darf der Ofen auch ruhig nur halb voll sein. Es kostet ja nur den Strom zum aufheizen. Wenn der Brennservice im Töpfereibedarf so teuer ist, liegt das daran, daß der Ofen Geld kostet, das sich rentieren soll und Arbeit haben die Leute ja auch mit dem Service. Geld verdienen wollen die logischerweise auch.
Der Anschaffungspreis des Ofens amortisiert sich also durch die Ersparnis sehr schnell. Wenn Sie irgendwann nicht mehr töpfern wollen oder können, verkaufen Sie den Ofen. Gebrauchte Brennöfen werden immer noch sehr teuer gehandelt.